Myanmar Verhaltensregeln für Touristen, 30 do’s and don’ts

Wie verhalte ich mich in Myanmar als Tourist? Eine Einleitung

Myanmar, der Staat in Südostasien, ist ein immer beliebteres Reiseland. In diesem Zusammenhang öffnet sich der Staat und die Einheimischen immer mehr den Touristen, dennoch sind einige besondere Verhaltensregeln bei einer Reise nach Myanmar sowie in Myanmar zu beachten, um die Menschen nicht vor den Kopf zu stoßen.

Grundsätzlich ist es ratsam, sich vor Reiseantritt mit der Religion, der Geschichte und der derzeitigen politischen Lage des südostasiatischen Landes vertraut zu machen. Vor allem die Religion spielt in Myanmar eine bedeutende Rolle, weswegen hier besondere Obacht geboten ist. Myanmar ist zutiefst vom Buddhismus geprägt und ein sehr traditionelles, wie gläubiges Land.

Schuhe ausziehen im Tempel!
Schuhe ausziehen im Tempel!

Allgemein ist das Verhalten der Menschen in Myanmar von Zurückhaltung und Mäßigung bestimmt, zudem sollte stets im Hintergedanken behalten werden, dass Myanmar durch vorangegangene Politiken von der Außenwelt abgeschottet war, entsprechend ist den Menschen Massentourismus auch heute noch größtenteils fremd, daher sollte den Einwohnern ebenso zurückhaltend und bescheiden begegnet werden.

Nachfolgende Abschnitte geben einen Überblick hinsichtlich bestimmter Verhaltensregeln in dem Umgang mit den Einheimischen, religiösen Gebäuden und sonstigen anderweitigen Verhaltenstipps.

Verhalten in Tempel und Pagoden

In Myanmar gilt, dass alle religiösen Gebäude, so auch Tempel, ausnahmslos barfuß betreten werden dürfen. Das heißt, die Schuhe und die Socken müssen ausgezogen werden. Da im Buddhismus der Kopf als Heiligtum gilt, dagegen die Füße aber als schmutzig, dürfen diese niemals auf Menschen, Mönche oder Buddha-Figuren gerichtet werden, da dies als sehr respektlos angesehen wird.

Frauen dürfen bestimmte Bereiche in Tempeln nicht betreten!
Frauen dürfen bestimmte Bereiche in Tempeln nicht betreten!

Des Weiteren ist besonders das Verhalten gegenüber älteren Menschen und im Speziellen gegenüber Mönchen zu beachten. Generell gilt es in Myanmar Respekt älteren Menschen und Mönchen gegenüber zu zeigen. Bei einem Besuch im Tempel sollte darauf geachtet werden, dass Besucher nie höher stehen oder sitzen sollten, als die Mönche selber. Darüber hinaus ist es nicht ratsam die Mönche zu berühren. Für Frauen ist dies strikt untersagt. Für Männer gilt dies vor allem im Zusammenhang mit Nonnen.

Verhalten auf Festen

Die Einheimischen erfreuen sich an der Teilnahme von Touristen an ihren Festen und Festivals. Auf Festen beziehungsweise grundsätzlich in der Öffentlichkeit ist in Myanmar aber zu beachten, dass dort Zigaretten vorwiegend von Männern geraucht werden. Zigarettenrauchende Frauen sind zwar eine Ausnahme, doch erregen diese beispielsweise in Rangun weniger Aufmerksamkeit, als in der Provinz.

Außerdem sollten sich Paare in der Öffentlichkeit diskret verhalten, das heißt, diese sollten nicht allzu offensichtlich ihre Zuneigung für einander zur Schau stellen. Ebenso ist das Küssen in der Öffentlichkeit in Myanmar unüblich.

Hinsichtlich des Drogenkonsums sind die Behörden in Myanmar sehr streng und wenig zimperlich, entsprechend führen Vergehen zu hohen Strafen.

Mit Menschen – Kommunikation

In der Kommunikation mit den Einheimischen sind einige weitere Verhaltenstipps zu beachten. Demnach ist ein Handschütteln nicht üblich, vielmehr reicht eine kleine Verbeugung zur Begrüßung. Generell sollten die Gespräche mit den Einheimischen ruhig und sachlich geführt werden, da diese Unterhaltungen untereinander nicht anders führen. So wird beispielsweise auf provozierende und negative Kommentare verzichtet. Freundlichkeit ist das oberste Gebot im kommunikativen Miteinander in Myanmar.

In der Mimik und Gestik sind weitere unterschiedliche Grundeigenschaften zu beachten, die so im westlichen Europa als völlig normal und selbstverständlich angesehen werden. Verschränkte Hände, mit dem Finger auf jemanden zeigen, freundschaftliches Schulterklopfen,  starkes Lachen – das alles sind Verhaltensweisen die für Myanmar vollkommen unüblich sind.

Zusätzlich sollte beachtet werden, dass auch der einfache Köperkontakt in Myanmar nicht gern gesehen ist. In diesem Sinn sollte sich dahingehend zurückhaltend verhalten werden.

Wie sieht es mit dem Internet in Myanmar aus?
Sogar in der ehemaligen Hauptstadt und Metropole Yangon ist das Internet teilweise sehr langsam oder fällt ganz aus. In Hotels und Hostels steht meist ein Rechner mit Internet zur Verfügung oder sie bieten W-Lan an. In größeren Städten findet man auch Internet-Cafes. Die Verbindungsgeschwindigkeit ist jedoch überall eher langsam.

Kleiderordnung in Myanmar

Die Kleiderordnung in Myanmar ist für europäische Verhältnisse sehr streng. Es kann schnell Unverständnis darüber entstehen, wenn der Tourist in unangemessener Kleidung umherläuft. Angemessen und passend bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Kleidung sauber und ordentlich ist. Es wird als respektlos angesehen, wenn die Menschen in dreckigen Kleidungen herumlaufen, unrasiert oder verschmutzt sind. Ebenso ist es unpassend, wenn Frauen zu kurze Röcke oder Trägertops tragen. Auch Männer sollten nicht „oben ohne“ oder beispielsweise nur mit einem Unterhemd bekleidet durch die Straßen spazieren gehen. Dies würde Aufmerksamkeit erwecken und ist nach Ansicht der Burmesen nicht anstandsvoll. Auch Tatoos sollten nicht gezeigt werden, sondern verdeckt.

Flip Flops und kurze Hosen? Nicht immer erlaubt in Burma!
Flip Flops und kurze Hosen? Nicht immer erlaubt in Burma!

Trinkgeld in Myanmar?

Bezüglich des Zahlens von Trinkgeld muss in Myanmar differenziert werden. Taxifahrern und einfachen Bedienungen wird in den seltensten Fällen Trinkgeld gegeben. Diese sind nicht verstimmt, wenn sie lediglich den zu zahlenden Betrag erhalten. Ausnahmen bestehen natürlich dennoch, beispielsweise, wenn sie den Taxifahrer unverhältnismäßig lange warten lassen, dann sollten sie ein gewisses Trinkgeld entrichten.

In Restaurants ist die Faustregel folgendermaßen: Werden die Rechnungen auf einem Tablet oder einer Mappe präsentiert, so wird ein Trinkgeld erwartet (insofern es nicht bereits auf der Rechnung als zusätzlicher Posten vermerkt ist).

Shoppen und Feilschen

Einkaufen lässt sich in Myanmar besonders gut auf Märkten, die alle möglichen Dinge anbieten. Seien es Lebensmittel, Haushaltswaren, Konsumgüter, Kleidung oder Souvenirs. Beim shoppen in Myanmar sollten aber die Einfuhrbestimmungen der EU beachtet werden, sodass nicht alle Artikel oder Güter wahllos eingekauft und mitgebracht werden können.

Besonders günstig können Schuhe, Kleidung und Gewürze in Myanmar gekauft werden. Dennoch sollten Sie nicht vergessen zu feilschen, denn mit etwas Mut und Verhandlungsgeschick lässt sich der Preis auf den Märkten gut und gerne um 25% – 40% reduzieren.

Weitere Möglichkeiten zum Einkaufen bieten Shoppingmalls, die in Rangun und Mandalay vorzufinden sind.

Do´s und Don’ts in Myanmar

Folgende Do´s und Don’ts sollen abschließend noch einmal kurz und präzise adäquate Verhaltensweisen in Myanmar zusammenfassen.

Myanmar Verhaltensregeln
Myanmar Verhaltensregeln
  1. Die Einheimischen sind stets freundlich und hilfsbereit. Treten Sie den Menschen ebenso aufgeschlossen und nett entgegen.
  2. Respektieren Sie die Burmesen und ihre einzigartige Kultur.
  3. Fragen Sie, bevor Sie Fotos von Menschen und deren Eigentum machen.
  4. Lächeln Sie viel.
  5. Benutzen Sie nicht Ihre Füße, um auf etwas zu zeigen.
  6. Tragen Sie entsprechende und geeignete Kleidung an religiösen Stätten.
  7. Verstecken Sie Ihre Füße. Sichtbare Fußsohlen könnten als Beleidigung aufgefasst werden.
  8. Da der Kopf als besonders heilig gilt, sollten Sie es vermeiden, diesen zu berühren. Dies gilt auch für die Köpfe von Kindern.
  9. Lernen Sie ein paar grundlegende Worte der Birmanischen Sprache.
  10. Myanmar erweist sich als sicheres Reiseland für Frauen. Weibliche Reisende können sich somit weitgehend gefahrlos in Myanmar bewegen.
  11. Keine Küsse in der Öffentlichkeit austauschen.
  12. Keine Menschen beim Beten oder Meditieren stören.
  13. Rufen Sie Niemanden mit einer Fingerbewegung zu sich. Es wird als Aufruf zu einer Herausforderung verstanden.
  14. Kennen Sie die örtlichen Gebräuche, bevor Sie ein Dorf der Einheimischen besuchen.
  15. Versuchen Sie traditionelle öffentliche Transportmittel zu benutzen.
  16. Seien Sie verständnisvoll, falls es zu Stromausfällen kommt.
  17. Niemals die Kleidung der Mönche berühren.
  18. Benutzen Sie Ihr Geld weise und sinnvoll.
  19. Nicht vergessen: Myanmar ist für viele ein kulturelles Ziel.
  20. Tauschen Sie Geld nur bei offiziellen Wechselstuben oder bei Banken.
  21. Sollten Sie die Burmesen finanziell oder anderweitig unterstützen wollen, dann suchen Sie Wege, der Gemeinschaft und nicht Einzelnen zu helfen.
  22. Kindern Süßigkeiten oder Geld zu schenken, ist nicht ratsam.
  23. Besuchen Sie ein traditionelles Festival. Die Einheimischen erfreuen sich an der Teilnahme von Touristen.
  24. Drogenbesitz und deren Einnahme ist in Myanmar illegal. Halten Sie sich davon fern.
  25. Schützen Sie die burmesische Tier- und Pflanzenwelt. Käufe in diese Richtung sind zu vermeiden.
  26. Auch burmesische Antiquitäten sollten im Land bleiben. Bewahren Sie das kulturelle Erbe und kaufen Sie stattdessen Kunst und Handwerksgegenstände.
  27. Helfen Sie dabei Myanmar sauber zu halten.
  28. Keinen ungeschützten Geschlechtsverkehr praktizieren.
  29. Niemals Orte aufsuchen, von denen abgeraten wurde.
  30. Relaxen Sie und genießen Sie Ihren Urlaub.

Für Desktop und schnelles Internet:

Für Mobile und langsames Internet:

[/su_box]

Quelle: http://www.dosanddontsfortourists.com/index.html

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.