Inle Lake in Myanmar

Was macht den Inle See so sehenswert?

Der Inle See gehört zu den größten Sehenswürdigkeiten von Myanmar. Er ist besonders bekannt für seine idyllische Umgebung und malerische Lage des Sees. Um den Inle Lake herum leben die sogenannten „Intha“, die „Menschen vom See“ -, die einen großen Teil des Ambientes dort ausmachen.

Die bekannten Einbaufischer vom Inle Lake mit einem Netz zum Sonnenuntergang - berühmt am Inle See.
Die bekannten Einbaufischer vom Inle Lake mit einem Netz zum Sonnenuntergang – berühmt am Inle See.

Sie sind traditionell Handwerker, Fischer oder Bauern und leben in Einklang mit der Natur und fest verankert in ihrem Glauben. Ihr Leben, die tägliche Arbeit und den Ausdruck ihres Glaubens sind jedoch nur ein Aspekt, der Touristen in eine andere Welt und eine andere Zeit entführt. Rund um den Inle See befinden sich kleine Orte und Städte, die ausländischen Touristen das Leben der Menschen in Myanmar deutlich macht. Inmitten von Bergen verzaubert besonders die Idylle des Inle Lakes mit einem Wasser, dass vor einer Generation so klar war, dass man es ohne zu zögern trinken konnte. Diese Kombination macht den Inle See in Myanmar zu einer der größten Sehenswürdigkeiten des Landes.

Wo liegt der Inle See?

Der Inle See befindet sich im südlichen Teil des Shane States, dem wohl beliebtesten Staat Myanmars für ausländische Touristen. Die Einwohner am See werden Intha genannt; insgesamt machen sie 1/3 der 170.000 dort lebenden Menschen aus. Der Inle See liegt in der Haupt-Tourismus-Zone des Shane States zwischen den Städten Kalaw und Taunggyi. Der angrenzende Kachin State ist eher ruhig und wenig vom Tourismus betroffen, auch wenn hohe Gebirge dort zum Wandern einladen. Grund dafür sind politische Auflagen und der Bedarf einer Einreisegenehmigung. Die Hauptstadt der Region des Inle Sees ist Myitkyina. Das Gebiet zwischen dem südlichen und östlichen Shane State ist für touristische Zwecke verschlossen – aus Sicherheitsgründen.

Alle Zahlen und Fakten zum Inle See

Der Inle See ist mit einer Länge von 22 Kilometern und einer Breite von elf Kilometern der zweigrößte See des Landes und eignet sich daher besonders gut für ausgedehnte Bootstouren. Der See befindet sich in 900 Metern Höhe und ist gesäumt von Schilf und Feuchtgebieten. Dieses Schilf wird als Schutz für die legendären schwimmenden Gärten der Inthas genutzt. Im Osten und Westen des Inle Sees befinden sich große Areale, die mit Wäldern bedeckt sind und gerne für lange Spaziergänge und Wandertouren genutzt werden. Rundherum um den See befinden sich die 2000 Meter hohen Shan-Berge, die das eindrucksvolle Landschaftsbild des klaren Sees und der abwechslungsreichen Umgebung abrunden. Seit dem Jahr 1985 stehen der Inle See sowie das umliegende Feuchtgebiet, das als Vogelschutzgebiet gilt, unter strengem Naturschutz. In der Gegend um den See leben 170000 Menschen, von denen 100000 Inthas sind; eine Gruppe, die sich vor vielen Jahrhunderten aus verschiedenen Regionen Myanmars zusammengesetzt hat und nun am See ein traditionelles Leben führen. Sie bilden einen Mix aus den Regionen Shan, Pao-O, Thaung Yo, Danu, Kayah und Danaw. Neben den Lebensstätten der Intha befinden sich um den See herum viele traditionelle religiöse Orte des Buddhismus und Tempel. Auf dem Wasser lassen sich neben den zahlreichen Einbeinruderern zahlreiche Boote ausfindig machen, die Touristen den Charme des Sees näherbringen.

Was unternehmen am Inle Lake?

Der Inle See ist besonders bekannt für seine natürliche Umgebung und die Idylle der ruhigen Natur. Daher gehört das Wandern zu den beliebtesten Aktivitäten am Inle See. Vorgefertigte Wanderrouten und Trekking-Touren helfen Touristen dabei den Inle Lake in seiner vollen Pracht erkunden zu können und dabei noch einiges vom Charme der Einwohner mitzunehmen.

Dorf nahe des Inle Sees mit einem Reisfeld.
Dorf nahe des Inle Sees mit einem Reisfeld.

Diese laden mit ihrem ganz alltäglichen Leben die Besucher in eine neue Welt ein. Besonders bekannt sind die Intha-Handwerker beispielsweise für ihre Keramik-, Messing- oder Lackarbeiten. Der handgewebte Stoff gilt als ein Markenzeichen der Inthas. Des Weiteren können Touristen die schwimmenden Gärten der Inthas bewundern, die das seichte Feuchtgebiet am Rand des Sees für sich zu nutzen wissen. Zur weiteren Unterhaltung finden über das Jahr verteilt viele Veranstaltungen zumeist religiöser Art statt. So können Touristen beim Phaung Daw U-Festival das Verehren von Buddha live miterleben und alle fünf Tage in bestimmten Städten am Fünf-Tage-Markt teilnehmen. Neben langen Spaziergängen und Besuchen bei den Ureinwohnern am Inle See, besteht zudem die Möglichkeit den strapazierten Rücken bei einer ausgedehnten Massage zu kurieren. Gegen 7000 Kyat können Touristen eine traditionelle Win Nyunt Massage in Anspruch nehmen.

Reiseroute:  Wie lange lohnt es sich am Inle See zu bleiben?

Der Inle See verzaubert durch seine Präsenz, sodass viele Reisende gar nicht wieder abreisen wollen. Doch gerade für Backpacker oder Weltreisende ist es wichtig, einen gewissen Ablauf einhalten zu können. Für den Aufenthalt am Inle See sollten jedoch auf jeden Fall mehrere Tage eingeplant werden, um den See in seiner vollen Pracht genießen zu können. Dies geht am besten, indem die Tage auf eine Reiseroute aufgeteilt werden. Zur Verfügung stehen organisierte Trekking-Touren mit einem Reiseveranstalter vor Ort oder selbst organisierte Reiserouten, die einen Aufenthalt an immer anderen Orten am See beinhalten. Während der Reiseveranstalter deutlich teurer ist, als die eigene Organisation, übernimmt er jedoch auch die Arbeit und den Reisenden bleibt ein entspannter Urlaub. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer am Inle Lake beträgt fünf Tage.

Die wunderschöne Landschaft des Inle Lakes on Myanmar.
Die wunderschöne Landschaft des Inle Lakes on Myanmar.

Die beste Reisezeit zum Inle See in Myanmar

Die Zeit mit den meisten Aktivitäten und Touristen am Inle See ist die Zeit von Dezember bis Februar. In diesen Monaten herrschen angenehme Temperaturen zwischen 20°C und 26°C mit einer vergleichsweise niedrigen Luftfeuchtigkeit. Diese Konditionen sind besonders für ausländische Touristen am besten zu vertragen und bieten eine gute Grundlage für ausgiebige Ausflüge. Alternativ lohnt sich eine Reise zum Inle See während des Thadingyut Vollmonds in der Zeit von September bis Oktober. In dieser Zeit findet das Phaung Daw U-Festival statt, bei dem die Inthas ihre Häuser mit Kerzen schmücken und die goldenen Buddha-Statuen mit viel Tanz und großen Feiern über den Inle See fahren.

Die Stadt Kalaw und ihre Bedeutung

Die Stadt Kalaw befindet sich im Westen des Inle Sees und gilt als beliebter Ausgangspunkt für verschiedene Touren zum See und weiter darüber hinaus. Um die Stadt Kalaw befinden sich viele kleine Dörfer, deren Menschen den Stämmen der Pa-O oder der Danu angehören. Diese Dörfer gelten als traditionell und authentisch, wodurch sie einen guten Einblick in das Leben der dort lebenden Einwohner geben. Kalaw befindet sich auf einer Höhe von 1300 Metern über dem Meeresspiegel und bietet daher ein mildes Klima, das – verglichen mit dem Klima im restlichen Staat – für viele Touristen eine angenehme Abwechslung darstellt. Gerne wird der Aufenthalt in Kalaw somit verlängert und die Zeit für ein paar Spaziergänge und das Zusammenleben mit den Minoritäten genutzt. In der Kolonialzeit diente die Stadt als sichere Bergstation – auch diese Spuren lassen sich dort heute noch erkunden.

Trekking zum Inle Lake

Eine beliebte Option, um den Inle Lake und die Umgebung kennenzulernen, ist ein organisierter Trekking-Trip von Kalaw zum Inle See. Dieser Trip dauert je nach Wunsch im Schnitt zwei oder drei Tage und kann gegen eine Gebühr von einem Guide betreut werden. Je nach Gruppengröße liegen die Preise für eine Drei-Tages-Tour zwischen 12000 und 16000 Kyat pro Person. Für 15000 bis 18000 Kyat ist zudem noch eine Bootstour über den Inle Lake inkludiert. Ebenfalls abgedeckt sind durch diese Kosten die Übernachtung in einer einfachen Unterkunft auf dem Weg sowie drei Mahlzeiten pro Tag, Gepäcktransport für durchschnittlich 3000 Kyat pro Person und der Eintritt zum Inle See. Die Drei-Tages-Tour beginnt in Kalaw und führt am ersten Tag durch die Dörfer der Pa-O und Danu und den einzigen dichten Wald der Route. Am zweiten Tag werden auf einem eher geraden Wegstück zahlreiche Felder mit Reis, Chili, Sesame oder Süßkartoffeln passiert, um am dritten Tag den Abstieg zum Inle See anzugehen. Jede Gruppe kann flexibel entscheiden an welchem Ort am westlichen Seeufer ihre Tour endet. Wer sich für eine Zwei-Tages-Tour entscheidet, wird mit einem Fahrzeug die Strecke des ersten Tages gefahren und läuft den Rest des Weges. Weitere Optionen sind Tages- und Halbtagestrips für 15000 beziehungsweise 7000 Kyat pro Person, die die Umgebung von Kalaw erkunden.

Die Fischer des Inle Lakes.
Die Fischer des Inle Lakes.

Touren und Boottrips auf dem Inle Lake

Nicht nur um den Inle Lake herum, auch auf dem Inle Lake finden große Erlebnisse statt. Es handelt sich nicht nur um eine wunderschöne Erfahrung, sondern vereint auch die wichtigsten und prägendsten Eindrücke des Lebens am Inle Lake. Zumeist standardisierte Bootstouren führen die Reisenden durch die zentrale Stadt Nyaungshwe und lassen sie auf dem Wasser auf die EInbeinruderer treffen. Der nächste Halt ist im Süden in der Stadt Nampan mit einem eventuellen Stopp in Maing Thauk an Markttagen. Die Bootstouren führen dann weiter über Phaung Daw Oo Paya und durch die Floating Gardens bis hin zu Ngaphe Kyaung. Vor halb fünf am Nachmittag kann die Tour auf Wunsch auch an den heißen Quellen in Khaung Daing enden. Währenddessen erwarten die Reisenden neben einer schönen Natur und gläsernem Wasser auch die traditionellen Handwerker der Intha.

Highlights am Inle Lake

Besondere Highlights am Inle See sorgen dafür, dass besonders ausländische Touristen in eine bislang fremde Welt entführt werden und die Natur der Umgebung sowie die Kultur und die Religion der Menschen in vollen Zügen genießen können.

Dorf Maing Thauk

Das Dorf Maing Thauk liegt am nordöstlichen Ufer des Inle Sees und zeichnet sich dadurch aus, dass es in zwei Hälften geteilt ist. Es gibt einen Teil des Dorfes, den Wanderer anstreben können und welcher auf dem Festland liegt. Der andere Teil von Maing Thauk schwimmt im Inle See und ist nur durch einen Pier mit dem Festland-Teil verbunden. Dort legen all die Boote an, die Besucher nach Maing Thauk bringen – speziell an den Tagen des Fünf-Tage-Marktes. Ein wenig weiter abseits von Maing Thauk befindet sich das Thit Tah Kyaung, ein altes Waldkloster von Bergmönchen, das nicht nur eine beeindruckende religiöse Stätte ist, sondern auch einen unvergleichbaren Ausblick über den Inle See bietet.

Dorf Nampan

Das Dorf Nampan ist eines der größten Dörfer am Inle See und gehört daher zu den meisten Bootsrouten dazu. In Nampan befindet sich der Alodaw Pauk, eine der ältesten Schrein-Bauten des Landes. Weiterhin besteht die Möglichkeit bei einem kleinen Spaziergang die pittoresken Stelzenhäuser, die charakteristisch für das Dorf stehen, über dem Wasser des Sees zu bewundern. Nampan liegt am südlichen Teil des Inle Sees und ist besonders für seinen Fünf-Tage-Markt bekannt.

Dorf Phaung Daw Oo Paya

Das Dorf Phaung Daw Oo Paya befindet sich westlich von Nampan und südlich von Ywama und ist der Standort des zentralen buddhistischen Tempels am Inle See. Die Phaung Daw U-Pagode beherbergt fünf goldene Buddha-Statuen, die im Rahmen des Phaung Daw U-Festivals über den See gefahren werden. Besucher können für 5000 Kyat ein Goldpaket kaufen und die goldenen Buddha-Statuen damit bekleben, um eine Opfergabe darzubringen. Dies ist jedoch den Männern vorbehalten, während Frauen die Pagode lediglich betreten und anschauen, sich den Statuen jedoch nicht nähern dürfen.

Floating Gardens

Bei den „Floating Gardens“, den schwimmenden Beeten der Inthas, handelt es sich um ins Wasser eingelassene Beete, die ertragreich Früchte tragen. Die Beete schwimmen im seichten Wasser mit einer Tiefe von bis zu drei Metern und werden dort befestigt. Sie bestehen aus gesammelten Wasserhyazinthen und Seetang, was über Jahrzehnte vermodert und zu Humus wird. Mit Bambusstangen befestigt, entstehen die knapp 100 Meter langen Beete. Die immerwährende Feuchtigkeit und die milden Temperaturen der Umgebung machen es den Inthas möglich, ihre schwimmenden Gärten mehrmals pro Jahr zu ernten und damit den Ertrag deutlich zu erhöhen.

Die einheimischen Fischer / Einbeinruderer

Die Fischer des Inle Sees sind besonders für ihre besondere Rudertechnik bekannt und werden dafür besonders von ausländischen Touristen bewundert. Hierbei balancieren sie auf ihrem zumeist sehr schmalen Boot und schlingen einen Fuß um das Ruder. Dieser Fuß bewegt das Ruder und damit das Boot fort, während der Fischer beide Hände zum Fischen nutzen kann. Diese Technik hat den Intha-Fischern den Namen „Die Einbeinruderer“ zugebracht.

Die Phaung Daw U-Pagode

Bei der Phaung Daw U-Pagode handelt es sich um eine der heiligsten Stätten im südlichen Shan-Land. Sie liegt am westlichen Ufer des Inle Lakes in der Nähe der Stadt Paw-wa. Die Phaung Daw U-Pagode ist besonders bekannt als Heimstätte für fünf goldene Buddha-Figuren, die im Rahmen des Phaung Daw U-Festivals um den Vollmond Thadingyut herum über den See gefahren werden. Touristen kommen seit Jahrzehnten in die Pagode, um Buddha zu ehren und die Statuen mit kleinen Goldplättchen zu bekleben, wodurch deren Form längst unwiderruflich verändert wurde.

Die Anreise zum Inle See

Der zentrale Anreisepunkt auf dem Weg zum Inle See ist die Stadt Nyaungshwe nördlich des Sees. Die Stadt ist gut erreichbar und hat sich in den vergangenen Jahren zu einem echten touristischen Zentrum entwickelt. Neben zahlreichen Restaurants und Hotels findet sich hier speziell die Backpackerszene, die Nyaungshwe als Ausgangspunkt für Ausflüge und Trips rund um den Inle See nutzt oder von dort aus weiterreist. Erreichbar ist Nyaungshwe per Flug bis zum Flughafen in Heho, 25 Kilometer entfernt von Nyaungshwe. Die Taxiverbindung kostet durchschnittlich 25000 Kyat und dauert eine Stunde bis zur Ankunft in der Stadt. Wer eine längere Anreise in Kauf nehmen möchte, kann statt des Taxis einen Teil der Strecke hiken und dann verschiedene Truck- oder Bus-Shuttles in Anspruch nehmen. Für alle, die im Inland anreisen, bietet sich die Busverbindung von Taunggyi über Shwenyaung an. Von dort bringen Motorrad-Rikschas die Reisenden für durchschnittlich 6000 Kyat nach Nyaungshwe.

Rund um die Backpackerszene im Norden in Nyaungshwe

Durch seine gute Anbindung über Shwengyaung und die Nähe sowohl zum Inle See, als auch zum Flughafen Heho, ist Nyaungshwe zu der Hochburg für Backpacker geworden. Die Stadt ist vom ganzen Land aus erreichbar und wird daher gerne auch als Durchreise-Halt für Weltenbummler genutzt. Dabei halten hier speziell Reisende, die die Natur des Inle Sees in vollen Zügen genießen wollen. Die Backpackerszene hat ihre Spuren in Nyaungshwe hinterlassen: Neben zahlreichen günstigen Unterkünften, die das Nötigste zu einem geringen Preis bieten, gibt es viele Restaurants und Imbisse, wo die Backpacker zusammenkommen können. Nicht selten knüpft man hier neue Kontakte, findet Backpacker-Freunde für einen gewissen Zeitraum oder auch nur jemanden, mit dem man das Shared-Taxi teilen kann.

Übernachten am Inle Lake

Wer am Inle Lake oder in der Nähe übernachten möchte, dem stehen verschiedene Möglichkeiten von sehr einfachen und günstigen Backpacker-Räumlichkeiten bis hin zu stilvollen Boutique-Hotels zur Verfügung. Grundsätzlich gilt jedoch: Durch die immer weiter wachsende Beliebtheit der Region, bedarf es speziell in den Reisemonaten Dezember und Januar einer Reservierung, wenn nicht ein Kloster notgedrungen zur Schlafstätte werden soll. Ein kostengünstiges Gasthaus, das war sehr rar bestückt, aber sauber und ordentlich ist, ist das May Guest House in Nyaungshwe. Für 20 bis 30$ bekommen Gäste dort ein Dach über dem Kopf und freies WLAN. Teurere Hotels liegen rund um den See verteilt; dazu gehören unter anderem das La Maison Birmane, das Inle Princess Resort oder das Amara Mountain Resort. Generell sammeln sich die Hotelunterkünfte besonders bei den Städten Khaung Daing, Nyaungshwe und Nampan. Wer eine ganz authentische Übernachtung bevorzugt, für den besteht die Möglichkeit direkt am oder sogar auf dem Wasser des Inle Sees zu nächtigen. Dies hat allerdings seinen Preis und so bietet beispielsweise das Golden Island Cottages Nampan Telefon, einen Kühlschrank, TV und einen sagenhaften Blick auf den Sonnenaufgang und Sonnenuntergang für einen überteuerten Preis.

Weitere Tipps rund um den Inle Lake

Für einen Besuch am Inle See ist zudem wichtig zu wissen, dass es eine einmalige Eintrittsgebühr gibt. Diese beträgt 10 $ pro Person. Ein eindrucksvolles Fest und für Touristen ein großes und buntes Spektakel ist das Phaung Daw U-Fest, das jedes Jahr im September oder Oktober am Inle See stattfindet. Das Festival findet rund um den Vollmond Thadingyut statt – es beginnt drei Wochen vor dem Vollmond und endet eine Woche danach. Bei diesem Festival wird Buddha geehrt, indem vier der fünf goldenen Buddha-Statuen aus der Phaung Daw U-Pagode täglich mit Booten über den See gezogen werden. Insgesamt 40 Einbeinruderer ziehen die Barke mit ihren Booten in Formation eines Karaweik-Vogels und werden durch Gesänge und Tänze begleitet. Am letzten Tag findet ein Wettkampf der Ruderer statt. Die kleinste Buddha-Statue bleibt an ihrem Platz, da sie bereits mehrfach untergangen ist und – anders als die anderen Statuen – nicht wiedergefunden wurde, bis sie plötzlich an ihrem gewohnten Ort wieder auftauchte. Wer den Inle Lake lieber aus der Luft bewundern möchte, kann eines der Ballon-Fahrt-Angebote in Anspruch genommen werden. Ein weiteres charakteristisches Highlight am Inle Lake sind die Fünf-Tage-Märkte („Five Day Market“). Es handelt sich hierbei um reisende Märkte, an denen Inthas genau wie andere Einwohner der Region nutzen, um eigene Produkte zu verkaufen. Die Route beinhaltet die Städte Heho, Thandaung und Thaung Tho am jeweils ersten, die Städte Thaunggyi und Ywama am zweiten und die Städte Maing Thauk, Kyauk Taing und Phaung Daw Oo Paya am dritten Tag des rotierenden Systems, während am vierten Tag die Städte Shwenyaung, Khaung Daing, Kalaw, Hmaw Be oder Inthein und am fünften Tag die Städte Nyaungshwe, Pindaya oder Nampan angefahren werden. Der Markt bei Ywama, der Stadt im See, ist bekannt für die Weber und die Seiden-Longyis und besonders beliebt bei Touristen, während die Märkte auf dem Festland traditioneller und authentischer sind.

Fotocredits: Fotolia, siehe Impressum, Shutterstock: Kokhanchikov

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.