Golden Rock & Mount Kyaiktiyo in Myanmar

Golden Rock in Myanmar - Die Pilgerstätte Nummer 1 in Burma.
Golden Rock in Myanmar – Die Pilgerstätte Nummer 1 in Burma.

Warum ist der Goldene Fels (Golden Rock) einen Besuch wert?

Beim Golden Rock handelt es sich um einen ganz besonderen Berg im Traumland Myanmar. Der goldene Stein liegt auf einem Berg bei der Stadt Kyaiktiyo und zählt als eine der wichtigsten Attraktionen in Myanmar. Doch der Golden Rock ist noch viel mehr, als nur eine Touristenattraktion. Er gehört zu den wichtigsten Pilgerzielen der Burmesen. Das gesamte Gebilde ist eine der heiligsten buddhistischen Stätten und das liegt besonders daran, dass eine weit verbreitete Legende über das Gebilde erzählt wird.

Das Besondere am Golden Rock ist aber zu 100 % die Atmosphäre.

Dadurch, dass es für alle gläubigen Buddhisten ein so heiliger und spiritueller Ort ist, wirkt sich dies auch auf die Atmosphäre aus. Eine nie gespürte Ruhe und Demut liegen am Golden Rock in der Luft, während alle Gläubigen in sich gehen, singen, Kerzen anzünden und ihre Verbindung zu Buddha suchen. Das alles macht den Golden Rock auf dem Mount Kyaiktiyo zu mehr, als nur einem interessanten Aussichtspunkt für Touristen, sondern zu einem spirituellen Ort an dem die Stärke des buddhistischen Glaubens deutlicher nicht werden kann.

Die sagenumwobene Legende des Goldenen Felsens

Die gesamte Geschichte des Golden Rock begründet sich auf einer sagenumwobenen Legende rund um den Mount Kyaiktiyo und den goldenen Felsen. Die Sage soll erklären, wie der goldene Fels in seiner charakteristischen Pose auf der Felsspitze balanciert werden kann. Die Legende besagt, dass der Grund für den Bau des goldenen Felsens der Eremit Tissa war, der von Buddha drei goldene Haare erhalten hat und diese seit jeher auf dem Kopf trägt. Da sein Tod nahte, wollte er eine Stupa bauen, die die drei Haare beschützen soll und die Form von Tissas Kopf trägt.

Golden Rock in Myanmar - Die Pilgerstätte Nummer 1 in Burma.
Golden Rock in Myanmar – Die Pilgerstätte Nummer 1 in Burma.

Tissa war der Ziehvater des Königs von Thaton und dieser half ihm zusammen mit Thagyamin, dem Schutzgott des Buddhismus, einen Felsen dieser Art auf dem Meeresgrund zu finden. Mithilfe eines Schiffes platzierten sie ihn auf dem Berg und versahen ihn mit der Stupa, um die goldenen Haare dort zu platzieren. Dieses Haar Buddhas hält, der Legende nach, den runden Felsen auf dem Vorsprung und das Schiff, dass nach seiner Arbeit sofort versteinerte, wird heute als Steinboot-Heiligtum Kyauk Thampan nahe des Bergs veehrt. Das Heiligtum der Buddhisten wacht seitdem über die Gläubigen und hat – der Legende nach – bereits des Königs schwangere Frau vor einem Tiger beschützt und ihr unbändige Kräfte gegeben. Diesen Glauben tragen alle Buddhisten über den Goldenen Felsen in sich.

Wo liegt der Golden Rock?

Der Golden Rock befindet sich am Mount Kyaiktiyo in der Nähe der Stadt Kyaikhto im mittleren Westen von Myanmar. Auf der anderen Seite befindet sich der weit bekannte Pilgerort Kinpun. In nur 200 km Entfernung befindet sich die nächst größere Stadt Yangon. Der Fels befindet sich auf dem Berg in einer Höhe von 1100 Metern und ist auf direktem Weg mit dem Basislager in Kinpun verbunden. Das heiligste Denkmal der Buddhisten in Myanmar liegt in der Region Birma inmitten von Wäldern und Natur und ist für seine schwierige Anreise über Hügel und Steine bekannt.

Alles rund um diese wichtige Sehenswürdigkeit

Die Faszination des Golden Rocks liegt wohl in der Kombination aus der Legende und der daraus entstehenden Verbindung zu Buddha mit der atemberaubenden Landschaft und der Aussicht auf dem Mount Kyaiktiyo. Die Atmosphäre der betenden Pilger, die zu Buddha sprechen, ihre Opfergaben darbringen und Kerzen anzünden ist für viele Besucher ein Tor zu einer anderen Welt. Durch die mittlerweile leichte Zugänglichkeit besuchen durchschnittlich pro Tag mehr als 10000 Pilger und Touristen den goldenen Felsen.

Der Fels beeindruckt besonders durch seine runde Form und die 5,5 Meter hohe Stupa, die ihn krönt. Zudem wird der runde, goldfarbene Fels wie durch ein Wunder (oder die Kraft Buddhas) an der Kuppe des Berges gehalten und als Opfergabe mit Goldplättchen und Geldscheinen von männlichen Gläubigen beklebt. Dies ist mehr, als nur eine Gabe – es gilt bei den Buddhisten als ihre „heilige Pflicht“. Um den goldenen Felsen besuchen zu können erfordert es 6000 Kyat (6 $) pro Person, welche für ein zweitätiges Ticket am Ticket Office bezahlt werden müssen. Eine Übernachtung am Golden Rock bringt nicht nur einen beeindruckenden Sonnenuntergang im goldenen Schein mit sich, sondern für Frühaufsteher auch einen noch atemberaubenderen Sonnenaufgang. Eine kostenfreie Unterkunft ist dabei jedoch den einheimischen Pilgern vorbehalten. Damit wird die Sehenswürdigkeit eine Attraktion für Touristen und ein heiliges Mal und eine Stätte des Friedens und der Ruhe für alle, die sich darauf einlassen.

Wie lange sollte ein Aufenthalt dauern und welche Route bietet sich an?

Wer sich den Golden Rock anschauen möchte, dem stehen zwei praktische Möglichkeiten zur Verfügung. Zum einen kann das buddhistische Heiligtum im Rahmen einer Tagestour besucht werden. Je nach Aufenthaltsort sollte für diesen Ausflug auf jeden Fall ein ganzer Tag eingeplant werden, um die Atmosphäre und auch die Umgebung rund um den Golden Rock ganz in sich aufnehmen und den Ausflug genießen zu können. Die Route des Tagesausflugs sollte für die Stadt Kinpun eingeplant werden. Dort geht es mit einem speziellen LKW los, da der Mount Kyaiktiyo nicht mit normalen Wagen befahren werden kann. Auch Wanderwege starten in der Stadt Kinpun, weshalb sich diese als Startpunkt anbietet.

Alternativ empfiehlt es sich den Besuch am Golden Rock mit einer Übernachtung direkt in der Nähe zu verbinden. Das ganz besondere Highlight: Nur wer am Golden Rock übernachtet kann in luftigen Höhen einen atemberaubenden Sonnenaufgang und den Sonnenuntergang genießen. Nicht umsonst werden diese Zeiten als die beliebtesten Momente am Golden Rock gehandelt. Neben den vier überteuerten Übernachtungsmöglichkeiten direkt auf dem Berg, besteht die Möglichkeit in Kinpun eine Unterkunft zu finden.

Wie lässt sich der Golden Rock am besten erreichen?

Der Golden Rock lässt sich am besten mit Hilfe der Spezial-Fahrzeuge erreichen, die ab dem Basislager in Kinpun in regelmäßigen Abständen zum Goldenen Felsen fahren. Die Trucks können gegen ein Entgelt von 2500 Kyat pro Person und Strecke genutzt werden und sind die bequemste Möglichkeit den Berg zu erklimmen. Alternativ kann ein Aufstieg zu Fuß erfolgen oder gegen mindestens 8000 Kyat pro Person (dies hängt vom Körpergewicht ab) die Dienste der Sänftenträger in Anspruch genommen werden. Zum Basislager in Kinpun führen mehrere Zugstrecken, die die Städte Bago, Yangon, Mawlamyine und Thaton mit Kyaikhto verbinden. Von dort aus fahren in regelmäßigen Abständen Shuttle zum Basislager in Kinpun. Die Anfahrt kann zwischen morgens um 7 Uhr bis nachmittags um 4 Uhr erfolgen. Der letzte Truck vom Golden Rock ins Basislager fährt in der Hauptsaison um 18 Uhr los.

Der Eingang zum Golden Rock
Der Eingang zum Golden Rock

Generell bietet es sich an in den Monaten von September bis April den Golden Rock zu besuchen. In dieser Zeit ist zwar der Andrang am größten, da es sich um die Hauptsaison handelt, allerdings ist auch die Wahrscheinlichkeit von starken Regenströmen überrascht zu werden sehr gering. Wer Geld sparen möchte, kann den Golden Rock auch außerhalb der Hauptsaison besuchen, muss jedoch damit rechnen, dass nicht das volle Angebot vorhanden ist und einige Services nicht geboten werden können.

Ausgangspunkte zum Golden Rock: Lieber mit dem Truck fahren oder wandern?

Normale und einfache Fahrzeuge schaffen den steilen und steinigen Weg hinauf auf den Gipfel des Mount Kyaiktiyo nicht, geschweige denn Fahrräder oder Motorräder. Daher werden die Pilger und Besucher des Golden Rocks ab dem Basislager in Kinpun mithilfe von großen LKW den Berg hinaufgefahren. Diese Auffahrt mit dem Truck ist eng, zumeist heiß und vollständig abhängig von den Fahrkünsten des Fahrers. Dies ist jedoch mit 40 – 50 Minuten Fahrzeit die schnellste und unkomplizierteste Art den Golden Rock zu erreichen. Wer einen Wandertrip und damit einen Aufstieg zu Fuß auf den Berg bevorzugt sollte dazu genug Zeit mitbringen. Ein Aufstieg vom Fuß des Berges dauert je nach Geschwindigkeit durchschnittlich 1,5 Stunden.

Auf dem Weg dorthin wird der Weg von verschiedenen Lokalen gesäumt, die zur Rast und zur Pause einladen. Für alle, die einen Kompromiss schließen wollen, besteht die Möglichkeit die Fahrt anzutreten und an der Mittelstation Yet Thet auszusteigen, um die verbleibenden 45 Minuten Fußweg dann zurückzulegen. Für den Abstieg stehen wieder die Trucks oder alternativ verschiedene Wanderwege an der Ost- und Nordseite zur Verfügung. Die hügelige Strecke bergab deckt über 1000 Höhenmeter ab und zieht sich auf 10 km Länge und sollte daher gut bedacht werden. Der letzte Truck fährt um 18 Uhr vom Golden Rock ab.

Update im Juni 2017

Seilbahn bringt die Pilger ab Oktober zum Golden Rock

Wie in der Myanmar Times zu lesen ist, wird derzeit eine Seilbahn installiert. Diese wird Ende Juli fertig gestellt und soll pünktlich im Oktober zur neuen Saison in Betrieb genommen werden. Eine Fahrt soll 3000 Kyat für Einheimische bzw. 5 USD für Touristen kosten. Dauern soll die Fahrt mit der Cable Car mit schöner Aussicht nur 10 Minuten. 43 Gondeln wurden in Frankreich bestellt, jeweils sollen acht Personen befördert werden. Start der Fahrt soll vom Kyaikhtiyo Bus Terminal sein, somit muss kein neues Gebäude gebaut werden. Kosten der Bahn: 20 Mio USD, die zu 20 % von Myanmar und 80 % von Südkorea bezahlt wird. Der Betreiber wird Sky Asia sein, der schon einige andere Seilbahnen in Südostasien betreibt.

Seilbahn zum Golden Rock.
Seilbahn zum Golden Rock.

Was kann auf dem Berg alles unternommen werden?

Der Golden Rock ist zum einen eine Stätte für gläubige Buddhisten, die ihrem Gott nahe sind, beten und meditieren und ihre Opfergaben darbieten. Für Touristen ist es das besondere Ambiente, das diese innige Verbindung mit sich bringt. Doch mitten in der Natur und auf 1100 Höhenmetern gelegen bietet der goldene Fels noch weitere Attraktionen. Zahlreiche Attraktionen können durch erweiterte Wanderungen durch das anliegende Gebiet erreicht werden, wie beispielsweise Maha Myaing Pagoda, eine kleine historische Stadt. Für einen längeren Aufenthalt kann das Seik Phu Taung Youth Development Center, eine Jugendhilfestätte, besucht werden. Ab mindestens zwei Wochen Aufenthalt können Besucher dort als Englischlehrer tätig werden und erhalten dafür Unterkunft und Verpflegung. Auf dem Gipfel des Berges werden zudem zahlreiche Läden, Souvenirs und Attraktionen rund um die Legende des Golden Rocks angeboten.

Am Golden Rock: Selbst Gold bekleben
Am Golden Rock: Selbst Gold bekleben

Am Golden Rock: Selbst Gold bekleben

Die Tradition will es, dass der Golden Rock regelmäßig mit goldenen Plättchen beklebt wird. Die buddhistischen Pilger tun dies aus der Überzeugung heraus, dass ihre wertvolle Opfergabe Buddha schmeichelt und er seinem goldenen Haar im Schrein weiterhin die Kraft verleiht, die dem Felsen die Balance gibt. Andere wiederum glauben, dass die Goldplättchen, die entgegen des Abhangs geklebt werden, durch ihr Gewicht das Gegengewicht zum Felsen bilden und damit ein Herunterrollen verhindern. Das Bekleben des Felsens ist jedoch nur gläubigen Männern gestattet. Die Frauen entzünden Kerzen und Räucherstäbchen und beten oder meditieren während ihre Männer Buddha ihre Opfergabe darbieten. Diese Opfergabe fördert nicht nur den Glauben den Pilger, sondern wird bei ihnen auch als gute Tat angesehen, die in gutem Karma resultiert. Alles für ein gutes Leben nach der Wiedergeburt.

Anreise zum Golden Rock

Die Anreise zum Golden Rock erfolgt über das Basislager in Kinpun. Das Basislager in Kinpun kann am einfachsten mit dem Zug oder dem Bus erreicht werden. Aus dem Stadtzentrum der nächstgrößeren Stadt Kyaikhto verbinden jeweils drei Mal täglich Züge die Stadt mit den Zentren von Bago (3 Stunden Zugfahrt), Yangon (5 Stunden Zugfahrt) und Mawlamyine (4,5 Stunden Zugfahrt) im Süden. Weiterhin sind diese Städte auch mit der Stadt Thaton durch eine Busroute miteinander verbunden. Vom Bahnhof in Kyaiktho aus fährt die Linie K500 mehrmals täglich in Form eines Shuttles von 7 Uhr morgens bis 16 Uhr nachmittags mit einer Fahrzeit von 20 Minuten nach Kinpun zum Basislager. Somit lässt sich eine Tagestour mit einer frühen Busabfahrt ab Bago organisieren, sodass am späten Abend eine Rückkehr in Bago erfolgen kann. Diese Tour kann auch in Yangon stattfinden.

Informationen zur Übernachtung auf und am Berg

Für eine Übernachtung am Golden Rock stehen den Besuchern verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Zum einen befinden sich direkt auf dem Berg vier verschiedene Hotels und Herbergen, zum anderen steht das Basislager in Kinpun als Übernachtungsstätte zur Verfügung. Besonders wichtig ist es für ausländische Besucher darauf zu achten, dass sie nur in offiziellen Hotels und Herbergen übernachten dürfen. Die Rathäuser und Schlafsäle, die auf dem Mount Kyaiktiyo weit verbreitet sind, sind ausschließlich den heimischen Pilgern vorbehalten.

Das bekannteste Hotel ist das Mountain Top Hotel, das durch seine Nähe zum Golden Rock und die großartige Aussicht überzeugt. Alternativ bietet auch das Kyaiktiyo Hotel auf dem Berg eine atemberaubende Aussicht über die Umgebung. Beide Hotels sind aufgrund ihrer Lage im hohen Preissegment angesiedelt und bieten dabei eher einen Standard als überragende Qualität. Während ein Reihenbungalow im einfachen Stil im Kyaiktiyo Hotel schon für 95 $ pro Nacht belegt werden kann, kostet ein ehemals 55$-teures Zimmer im Mountain Top Hotel in der Hauptreisezeit heute bereits 135$. Hier ist der Komfort-Standard dann auch etwas höher gesetzt.

Alternativ können verschiedene Gästehäuser im Basiscamp in Kinpun genutzt werden. Diese sind kostengünstiger und mit Frühstück bereits ab durchschnittlich 20$ pro Nacht erhältlich. Wer auf das Frühstück verzichten möchte, bekommt ein sehr einfaches Zimmer bereits ab 11$ pro Nacht. Die Gästehäuser befinden sich direkt am Fuße des Berges und wer einen aufregenden Aufstieg im Dunkeln mit Taschenlampe als Abenteuer annimmt, kann auch dann den schönen Sonnenaufgang genießen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.