Shwedagon Pagode in Rangun – Alles über die Stupa, Gold & Glocke

Die Shwedagon Pagode in Rangun ist eine der wichtigsten religiösen Stätten des Buddhismus weltweit und damit eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in ganz Myanmar. Es ist das Nationalheiligtum des Landes und eine der beliebtesten Tempelanlagen im Land.

Ein Besuch dort lohnt sich aus kulturellen Gründen, doch auch für seine Schönheit ist die Shwedagon Pagode bekannt. 60 Tonnen Gold und viele andere Schätze wie Diamanten sind in ihr verbaut, um die Erben des Buddha Gautama zu huldigen. Einige beschreiben die Shwedagon als die schönste Pagode der Welt. Regelmäßig finden dort auch religiöse, buddhistische Zeremonien statt. Als eines der wichtigsten Kulturzentren im buddhistischen Raum ist die Pagode für jeden Interessierten oder solche, die es werden wollen, einen Besuch wert. Die Stupa ist 99 Meter hoch und ist mit dem überdachtem Aufgang vom Osten eine echte Augenweide. Diese Fotos zeigen dies zu versch. Tageszeiten eindrücklich:

Quickfacts & Zahlen zur Shwedagon Pagode

  • Die Shwedagon-Pagode ist 99 Meter hoch und somit nicht die höchste Pagode der Welt. Die höchste Pagode von Myanmar steht in Bago mit 114 Meter: die Shwemawdaw Paya.
  • 60 Tonnen Gold wurden verwendet. An der Spitze der Stupa sind Diamanten und Rubine verarbeitet. Allein die Wetterfahne hat 1.100 Diamanten, die Spitze die sogenannte Hti hat 4.351 Diamanten.
  • 60 kleine Stupa stehen außenherum und viele hunderte Buddhas
  • Im Jahr 2016 kamen durchschnittlich 1.886 Menschen zur Pagode, das sind über 58.000 Besucher. Die meisten Ausländer kommen aus Thailand.
  • Das Areal ist 60.000 Quadratmeter groß – ca. 8.4 Fußballfelder!
  • Der Eintritt für Ausländer kostet 10.000 Kyat, Burmesen und Kinder unter 5 Jahren sind kostenlos
  • Öffnungszeiten: Täglich von 4 Uhr morgens bis 22 Uhr abends
  • Dauer der Besuchszeit: Mindestens 2,5 Stunden um auch alle Tempel und Stupas zu sehen
Shwedagon Pagode am Abend vor Sonnenuntergang
Shwedagon Pagode am Abend vor Sonnenuntergang

Orientierung in der Shwedagon Pagode

Die Shwedagon wurde erbaut auf dem mit zwei Terrassen geschmückten Singuttara-Hügel, dem südlichsten Hoch der Pegu-Joma-Bergkette im Süden des Landes. Damit ragt die Pagode über der Stadt Rangun, der größten Stadt Myanmars. Sie liegt außerdem in der Nähe des Kandawgyi.

Die Plattform, auf der die Pagode erbaut wurde, erstreckt sich über eine Fläche von 60.000 m². Überall befinden sich kleine Besonderheiten, die es zu entdecken gilt, und auch an Orten, um sich niederzulassen und das Geschehen zu beobachten, fehlt es nicht. Das gesamte Gebiet der Pagode ist voll von verschiedenen religiösen Reliquien und schmuckvollen, goldenen Verzierungen, an denen man sich kaum sattsehen kann.

Kommt man über eine der vier Aufgänge, steht man auf einer mit Marmor gepflasterten Plattform. In der Mitte steht die große Hauptstupa mit 99 Meter Höhe, außenherum findet man reich geschmückte Schreine, Gebetshallen und Pavillons mit Buddhastatuen. Verteilt auf der Ebene sind 64 kleinere und vier größere Stupa. 

Ein Aufzug der Pagode.
Ein Aufzug der Pagode.

Die 4 Aufgänge der Shwedagon Pagode

Die Pagode betritt man über eine der vier Eingängen, die genau nach den Himmelsrichtungen ausgerichtet sind. Somit gibt es den Südeingang, Nordeingang, Westeingang und den Osteingang. Die meisten Besucher kommen über den langen Südaufgang, während über den Nordaufgang sehr wenige Besucher kommen. Durch die Aufzüge an den Süd-, Nord und Osteingang ist die Pagode auch für Rollstuhlfahrer geeignet, lediglich der Westeingang verfügt über eine Rolltreppe. An jedem Eingang befindet sich ein Kassenhäuschen und ein Sicherheitscheck, hier zahlt man den Eintritt und zieht spätestens hier seine Schuhe aus. Kleiner Tipp: Nehmen Sie die Schuhe mit, damit Sie später durch einen anderen Ausgang die Pagode wieder verlassen können.

Durch den Osteingang in die Shwedagon Pagode.
Durch den Osteingang in die Shwedagon Pagode.

Rundgang durch die Shwedagon Pagode

60 Hektar groß, vier Aufgänge und unzählige Schreine und Stupas – auf den ersten Blick wirkt die Anlage sehr verwirrend und fast schon unbegreiflich. Am einfachsten geht man im Uhrzeigersinn einmal um die Hauptstupa. Dann kommt man an allen Schreinen vorbei – insgesamt sollte man sich mindestens eine Stunde Zeit nehmen für einen Rundgang. Es gibt zahlreiche Sitzmöglichkeiten zum Beobachten und Wirken lassen. Merken Sie sich auf jeden Fall den Aufgang von dem Sie gekommen sind, um evtl. Ihre Schuhe wieder zu finden.

Karte der Shwedagon Pagode
Karte der Shwedagon Pagode

Nationalheiligtum Shwedagon Pagode

Die Pagode ist für das Land seht wichtig und bedeutende Ereignisse fanden hier statt. So stand hier der Unabhängigkeitskämpfer Aung Sun 1946 und hielt seine große Rede. In Jahren davor wurde hier gekämpft, geplündert und demonstriert. 1920 gab es hier Studentenproteste gegen die Besatzungsmacht aus England. Am Tag der Unabhängigkeit am 4.Januar 1948 pflanzte Myanmars erster Präsident einen Bodhi-Baum.

Ihre erste große Rede hielt hier auch die spätere Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi 1988 ihre erste große Rede.

Shwedagon – eine Legende aus alten Zeiten

Der Legenden nach ist die Shwedagon Pagode bereits vor dem Tod des ersten und bekanntesten Buddha Siddhartha Gautama, also vor etwa 2500 Jahren erbaut worden. Archäologen hingegen sind heute zur Auffassung gekommen, dass die Stätte wohl zwischen dem 6. und dem 10. Jahrhundert erbaut wurde. Ihnen zufolge wurde die Shwedagon vom alten thailändischen Volk der Mon erbaut, welches kulturell stark von Einflüssen aus dem alten Indien geprägt war. Für sicher gilt, dass die ersten Archäologen bekannten Berichte über die Stupa vom Ende des 14. Jahrhunderts stammen. Damals soll der herrschende Mon-König Binnya U von Pegu die Pagode wiedererrichtet haben. Sie wurde daraufhin immer wieder erweitert und weiter verziert. Immer wieder wurde sie auch Opfer schwerer Erdbeben, so auch 1768, als die Spitze der Stupa einstürzte. Diese wurde erst im Jahr 1871 wieder durch das British Empire gespendet.

Die Pagode ist auch deshalb eine besondere Sehenswürdigkeit, weil im nachchristlichen Zeitalter immer weniger Pagoden als Großbauten realisiert wurden.

Infos zum Eintritt, den Öffnungszeiten und dem Besuch der Pagode

Es ist darauf zu achten, dass die Pagode nur barfuß betreten werden darf, Schuhe sind vor dem Eintritt abzulegen. Doch keine Sorge, denn gerade wegen den vielen täglichen Besuchern in der religiösen Stätte nehmen die Betreiber es mit der Reinigung sehr genau.

Alle Infos zu den Eintrittskarten und den Öffnungszeiten der Shwedagon Pagode in Yangon.
Alle Infos zu den Eintrittskarten und den Öffnungszeiten der Shwedagon Pagode in Yangon.

Die Shwedagon Pagode verfügt über vier Eingänge, sie alle führen zu einer 16 Hektar großen Terrasse, in deren Mitte die Hauptstupa aufragt. Dort beginnt optimalerweise der Rundgang. Von dort können am besten im Uhrzeigersinn verschiedenste Sehenswürdigkeiten abgelaufen werden, die sich auf der Terrasse befinden, darunter zahllose Schreine, Pavillons und andere Schmuckstücke.

Welcher der vier Aufgänge zur Pagode gewählt wird, kann von Besuchern ganz frei entschieden werden. Für erstmalige Besucher lohnt sich besonders der Südaufgang, an dem zwei sehenswerte Wächterlöwen stehen und der einfach mit einem Aufzug erklommen werden kann. Der Südaufgang führt außerdem zum zentralen Ticketschalter, wo für 10.000 Kyat (Stand Dez. 2019) das Eintrittsticket zur Pagode gelöst werden kann.

Doch auch die anderen Aufgänge können mit Besonderheiten aufwarten. Der Westaufgang liegt am Rand einer schönen Parkfläche. Der Nordausgang hat den Vorzug, dass es dort meist relativ leer ist. Er liegt außerdem nahe des Märtyrer-Mausoleums in der Ar Zar Ni Straße. Der Ostaufgang wird vor allem von Einheimischen genutzt, weil er sich direkt am Bahan-Markt befindet, wo unter anderem religiöse Reliquien angefertigt werden. Buddha-Statuen, Bilder, Bücher, Blattgold, Räucherstäbchen und andere Opfergaben finden sich auf dem Markt. Außerdem führt dieser traditionelle Ausgang an alten Klöstern vorbei und ist deshalb unter Kulturliebhabern sehr beliebt.

Geöffnet ist die Pagode jeden Tag von 4 bis 22 Uhr und kann zu dieser Zeit mit einem gültigen Ticket besucht werden.

Wie komme ich hin & weitere hilfreiche Tipps

Aus der Innenstadt ist die Pagode leicht mit dem Taxi zu erreichen, doch auch zur Fuß ist die Strecke bei angenehmer Wetterlage kein Problem. Es fahren außerdem etliche Busse. Der Fahrtweg von Downtown beträgt etwa 10 Minuten, zur Fuß ist der Weg nur etwa dreimal so lang.

Bequeme und leichte Schuhe sind für den Trip von Vorteil, da sie während dem Rundgang durch die Pagode getragen werden sollten, falls man sich für einen anderen Ausgang entscheidet als den, durch den man das Gelände betreten hat.

In der Pagode ist außerdem dringend darauf zu achten, betende Menschen oder Mönche nur mit deren ausdrücklicher Zustimmung zu fotografieren. Schultern, Beine und Kopf sollten beim Durchqueren der Heiligstätte bedeckt sein. Frauen sollten noch dazu dringend darauf achten, keine buddhistischen Mönche zu berühren, auch nicht aus Versehen im Vorbei laufen. Sich auf Statuen zu setzen oder sie für Fotogags zu missbrauchen sollte aus Gründen des Respekts gegenüber den dortigen Gläubigen unterlassen werden.

Eine der Kassen in der Shwedagon Pagode.
Spenden-Boxen
Spenden-Boxen Rund um die Shwedagon-Pagode befinden sich Spendenboxen, um spontan Bargeld und Münzen zu spenden. Diese Spendenboxen sind mit bestimmten Zwecken beschriftet, unter anderem für Vergoldung, Elektrizität, Wasser und Wartung. Für Spenden mit Quittungen, die unter Ihrem Namen oder Familiennamen zu leisten sind, wenden Sie sich bitte an das Büro des Kuratoriums.

Drehort Shwedagon Pagode. Es gibt einige Filme, die in Myanmar gedreht wurden.

Das Traumhotel Myanmar mit Esther Schweins und Hardy Krüger vor der Shwedagon Pagode in Yangon. (Foto ARD, Oliver Roth)
Das Traumhotel Myanmar mit Esther Schweins und Hardy Krüger vor der Shwedagon Pagode in Yangon. (Foto ARD, Oliver Roth)

Aufbau der Hauptstupa

Der wichtigste Teil der Stupa ist der sich nach oben verjüngende Hauptstupa mit einer Höhe von 99 Metern, die sich in der Mitte der zentralen Terrasse befindet. Traditionell wird der Stupa beim Gebet im Uhrzeigersinn umrundet. Um den Hauptstupa befinden sich noch 60 weitere Stupas, die vier größeren davon direkt gegenüber den Eingängen. Der Hauptstupa ist im oberen Teil mit verschiedenen Formen verziert, unter anderem 16 Blumen, einer umgekehrten Schale, einer Lotusblüte und einer Bananenblüte, dem obersten Teil der Stupa. Die oberen beiden Blüten sind mit mehr als 13.000 Goldplatten bedeckt, der restliche Teil mit Blattgold belegt. Die Spitze der Stupa ist mit 4531 Diamanten verziert, ganz oben befindet sich ein großer, 72-karätiger Diamant.

Der Aufbau der Shwedagon Pagode
Der Aufbau der Shwedagon Pagode

Als Bau der religiösen Huldigung hat die Stupa eine mannigfaltige Bedeutung. Ihr Grundriss wird als Symbol für verschiedene Dinge gesehen, wie für ein Mandala, für das Rad der Lehre, die Lotusblüte oder die fünf Elemente und ihre Beziehung zum erleuchteten Geist. Auch in die besondere Beschaffenheit des Baus der Stupa werden verschiedene Symbole hineininterpretiert, wie beispielsweise das Symbol des gekrönten Buddha oder des gesamten Kosmos.

Wie beschrieben befindet sich die Hauptstupa auf der Terrasse, die man durch die vier Besuchereingänge betritt. Diese Terrasse selbst ist mit einer Mauer von 15 Metern Höhe umrandet. Darauf folgen drei quadratische, dann achteckige Terrassen und zuletzt fünf runde Terrassen.

Die zentrale Stupa ist nur ein kleiner Teil des Shwedagon-Hügels, der noch mit etlichen weiteren Tempeln, Chedis und Stupas und außerdem Hunderten Buddhafiguren in verschiedener Position und Haltung umgeben ist. So befindet sich zum Beispiel direkt gegenüber dem Nordeingang der bekannte Gautama-Tempel sowie ein legendenumwobener „Fußabdruck“ des Buddhas. Auf dem Gelände befinden sich etliche kunstvoll behangene Statuen (teilweise mit Lichterketten behangen), Glasmosaike und Opferstätten für Pilger.

Die Spitze der Shwedagon Pagoda

Was man sonst noch gesehen haben muß in der Pagode!

  • An den Eingängen stehen 9 Meter hohe chinthes – Löwen, die den Eingang bewachen. Die Löwen sind als Symbole im Buddhismus wichtig, Buddhas Lehre wird gerne mit dem Brüllen des Löwen verglichen.
  • Am Nordaufgang findet man Buddhas Fußabdruck.
  • An der Nordwestecke findet man einen Bodhi-Baum, unter dem Buddha seine Erleuchtung fand.
  • Die Mahabodi-Pagode, die indisch ist und die einzige Pagode nicht im Moun- oder birmanischen Stil gebaut.
  • Die größte Glocke der Pagode ist die Tissada Gandha-Glocke, die mit 42 Tonnen und einem Durchmesser von 2,30 Meter die Größte der Pagode ist.
  • Sehenswert ist die Pagode der Acht Wochentage mit acht Buddhanischen

Der markante Baustil des burmesischen Buddhismus

Der Baustil, der in den Reliquien und Gebäuden auf dem Shwedagon-Hügel verbaut ist, entstammt verschiedenen Zeitaltern der buddhistischen Kultur. Allerdings unterscheidet sich der burmesische Baustil grundsätzlich von allen anderen buddhistischen Ländern wie Laos, Kambodscha oder Thailand. Architektonisch auffällig sind vor allem die Eigenheiten der Stupas und Chedis. Die „Hti“, die architektonische Schirmform im birmanischen Raum, macht die Spitze der Stupa aus und ähnelt der Krone birmanischer Könige. Um den Hti an der Stupa anzubringen sind spezielle religiöse Zeremonien nötig. Der Hti der Shwedagon Pagode stammt aus dem Jahr 1871 und hat eine Höhe von etwa 10 Metern.

Interaktive Karte der Shwedagon Pagode

Fragen und Antworten zur Shwedagon Pagode - Praktische Tipps & Tricks

Die Shwedagon Pagode ist mit 99 Meter nicht die höchste Pagode der Welt und auch nicht die höchste von Myanmar. Die höchste Stupa in Myanmar steht in Bago.

Die höchste Pagode der Welt steht in China und wurde 2007 nach fünf Jahren Bauzeit eingeweiht. 13 Stockwerke und knapp 154 Meter Höhe ist die chinesische Tianning-Pagode - und ist somit höher als die Pyramiden von Gizeh.

Da das Ticket für den ganzen Tag gilt, kann man problemlos zwei Mal einen Besuch der ShwedagonPagode einplanen. Wir waren das letzte Mal ganz früh morgens vor Sonnenaufgang dort, dann sind am wenigsten Menschen bzw. Touristen dort. Ebenso ca. eine Stunde vor Sonnenuntergang, dann sind viele Pilger, Burmesen und Gläubige schon wieder weg. An besonderen Tagen – vor allem immer zum Vollmond – kann es ebenso voll sein. Der Thadingyut-Vollmond oder das zweite Lichterfest am Tazaungmon-Vollmond sind sehr beliebte Pilgerfeste.

Beide Zeiten haben ihren Reiz: Wer das frühe Aufstehen nicht scheut, für den ist vor Sonnenaufgang eine gute Zeit, denn dann kann man die aufgehende Sonne beobachten – das Gold der Stupa ändert sich je nach Sonneneinfall und Tageszeit. Um Fotos zu machen, eignet sich wie fast immer die Zeit direkt nach Sonnenaufgang sehr gut und eine Stunde vor Sonnenuntergang bzw. bis danach für die besten Fotos.

Wir waren das letzte Mal im Dezember 2019 in der ShwedagonPagode. Der Eintritt kostet für Ausländer 10.000 Kyat und man bekommt zur Eintrittskarte noch einen Aufkleber, den man die ganze Zeit am Oberteil tragen muss. Inklusive ist der Aufzug auf die Plattform, kaufen kann man das Ticket an allen vier Aufgängen.

Nein, die Eintrittskarten muss man nicht vorher kaufen. An den vier Aufgängen gibt es immer einen Kassenstand und ausländische Touristen werden direkt in Empfang genommen. Somit sind im Normalfall die Wartezeiten sehr gering. Einheimische Pilger zahlen auch nichts, deshalb gibt es keine Warteschlangen.

Die ShwedagonPagode öffnet vor Sonenaufgang um vier Uhr und schließt nach Sonnenuntergang um 22 Uhr. Wichtig: Das Ticket gilt den ganzen Tag, d.h. man kann innerhalb eines Tages morgens und abends die Shwedagon-Pagode besuchen. Von 8 Uhr morgens bis 21 Uhr ist das Visitorcenter geöffnet.

Wir haben im Dezember 2019 im Azumaya Hotel übernachtet. Es ist ein kleines Hotel mit einem japanischen Inhaber inklusive angeschlossenem Restaurant und Dachterrasse. Von hier aus sieht man toll auf die Pagode, die nur ca. 500 Meter entfernt ist. Das hat den Vorteil, das man morgens es nicht weit hat und ebenso abends nochmals die Pagode besuchen kann. (Adresse: MM ရန်ကုန် Bahan Street 3 Road, Near Market No. No.55, Old Yay Tar Shay St)

Die Hauptplattform der Shwedagon-Pagode, ihre Informationszentren und Konzessionen sind für Rollstuhlfahrer zugänglich. Wer einen Rollstuhl benötigt, kann die Pagode über die südliche Treppe betreten. Die südliche Treppe beinhaltet die Benutzung von zwei Aufzügen. Für Hilfe wenden Sie sich bitte an das Büro des Kuratoriums. Eine begrenzte Anzahl von Rollstühlen ist in den Informationszentren erhältlich (nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“).

Als Zeichen der Ehrerbietung beim Besuch der Shwedagon-Pagode sollten sich die Besucher angemessen und bescheiden kleiden. Bitte halten Sie sich an die Kleiderordnung – tragen Sie Hosen oder mindestens knielange Shorts oder einen Rock; T-Shirts mit ellbogenlangen Ärmeln werden ebenfalls erwartet, und es wird erwartet, dass Sie barfuß die Shwedagon Pagode betreten. Wenn Sie sich bezüglich der richtigen Kleiderordnung unsicher sind, wird Ihnen an den Kassen geholfen. Dort kann man auch lange Tücher leihen, die vor allem diejenigen erhalten, dessen Hosen die Knie nicht bedecken.

Deutsch würde man wohl sagen "Schwedagon Pagode".

Fotogalerie der Shwedagon Pagode

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.