Burmas größtes Wasserkraftwerk für stärkere Militärregierung eingeweiht

Laut der Bangkok Post vom 15. Dezember 2010 fordern Minderheitengruppen in Burma die chinesische Regierung auf, die negativen Auswirkungen eines Staudamms am Nam Mao-Fluss auf die flussabwärts lebenden Menschen zu untersuchen.

Am 14. Dezember veröffentlichten die Gruppen einen 20-seitigen Bericht mit dem Titel „High And Dry“: Die grenzüberschreitenden Auswirkungen des chinesischen Longjiang-Damms“, in dem behauptet wird, dass der Damm der Hauptgrund für die ungewöhnlich niedrigen Wasserstände des Nam Mao-Flusses im nördlichen Shan-Staat ist.

Charm Tong, ein Mitglied des Shan Women’s Action Network, sagte, dass mindestens 16.000 Menschen, die entlang des Nam Mao in Burma leben, wegen der niedrigen Wasserstände Schwierigkeiten hatten.

„Unvorhersehbare Anstiege und Rückgänge des Wasserspiegels haben dazu geführt, dass Wassertransportunternehmen zwei Drittel ihres Einkommens verloren haben“, sagte sie. „Sie leiden jetzt sehr stark.“

Die Militärjunta hat bereits den Bau von 21 massiven Staudämmen in Burma geplant, die von Unternehmen aus Thailand, China und Indien gebaut werden sollen. Diese Staudammprojekte werden nur Einnahmen für die burmesische Junta bringen, aber nicht der Bevölkerung zugute kommen. Als Folge dieser Projekte werden laut dem Burma River Network (BRN) Menschenrechtsverletzungen an den Projektstandorten grassieren.

Es gibt keine öffentliche Beteiligung an der Entscheidungsfindung, keine Transparenz bei der Energieplanung und keine alternativen Überlegungen zum Bau der Dämme. Am 14. März, dem Internationalen Tag des Flusses, forderten Anti-Staudamm-Kämpfer die Nachbarländer und internationale Investoren auf, den Bau der Dämme in Burma zu stoppen.

Zufällig startete Burma am 15. Dezember 2010 (Mittwoch) sein grösstes Wasserkraftwerk Yeywa in der nördlichen Region Mandalay. Man glaubt, dass es viel zur Entwicklung der Industriezone des Landes beiträgt, die den Generälen und ihren Kumpanen gehört.

Das Projekt des RCC-Damms und des Wasserkraftwerks von Yeywa wurde vom Ministerium für elektrische Energie-1 in Betrieb genommen, und das Projekt umfasste einen Vertrag mit der CGGC International der Gezhouba-Gruppe und der chinesischen SINOHYDRO Corporation. Der Yeywa-Staudamm ist nicht nur die erste RCC-Anlage in Burma, sondern auch der drittgrößte RCC-Staudamm der Welt, sagten Experten. Das Wasserkraftwerk Yeywa ist die 15. Anlage dieser Art im Land.

Am Myitnge-Fluss, 50 km südöstlich der Stadt Mandalay, wurde das 790-Megawatt-Wasserkraftwerk Yeywa mit vier 197,5-MW-Generatoren installiert, die jährlich 3,55 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugen werden.

Die Medien der Junta sagten, dass das Projekt fast 50 Prozent des Landes mit Strom versorgen wird, dass es die Stromknappheit des Landes lindern und eine wichtige Rolle bei der Entwicklung Zentralburmas spielen wird.

Die Zeitungen des Sprachrohrs der Junta sagen, dass die Anlage den Strombedarf des Volkes decken wird. Aber die Bewohner der Region wagen es nicht, der Propaganda zu glauben, da sie in der Vergangenheit genug Erfahrung gesammelt haben.

Das Wasserkraftwerk Yeywa soll hauptsächlich Strom an die Handelsstadt Rangoon verteilen, die knapp an Strom ist. Mit der Entwicklung der Nation ist die Nachfrage nach Elektrizität in Burma hoch.

Der Premierminister der Junta, Thein Sein, der das Kraftwerk einweihte, sagte bei der Zeremonie, dass die nationalen Pläne festgelegt wurden und mit Schwung für die Entwicklung der gesamten Infrastruktur wie Landwirtschaft, Transport, Personal und Gesundheitsdienste in der Union einschliesslich der Grenzgebiete umgesetzt werden. Mit der Entwicklung der Nation ist die Nachfrage nach Elektrizität hoch, und deshalb wurden in kurzer Zeit alle Anstrengungen unternommen, um in Eigenregie Strom zu erzeugen, der für das tägliche sozioökonomische Leben der Menschen und für den Aufbau der Industrienation unerlässlich ist, sagte er.

Da sich die Stromerzeugung nach 1988 beschleunigt habe, erzeugten 15 Wasserkraftwerke einschließlich der heutigen Yeywa’s, ein Kohlekraftwerk und 15 Gaskraftwerke mit insgesamt 31 Anlagen im ganzen Land jetzt 3.045 Megawatt, teilte er mit.

Der Premierminister der Junta erwähnte jedoch nicht die Auswirkungen der Entstehung von Dämmen. Aufgrund der Dämme wird es zu einer Abholzung kommen; Plantagen und Felder werden überflutet; grüne Weiden werden aussterben; und es wird eine globale Erwärmung geben, sagte ein Forstwirtschaftsexperte.

Die Dämme bedrohen international bekannte Artenvielfalt und ihre angereicherten Gebiete. Niemand kann genügend Informationen über die Umweltzerstörung in einer solchen Region sammeln. Am 14. März 2009, dem Internationalen Tag des Flusses, forderten Anti-Staudamm-Aktivisten die Nachbarländer und internationale Investoren auf, den Bau von Staudämmen in Burma zu stoppen.

Zin Linn berichtet aus Asien.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.